Archiv der Kategorie 'Beobachtungen'

Und täglich grüßt die Propaganda

Würde Mittweida nicht im Schnee versinken, würde sicherlich auffallen, wie vermüllt diese Stadt mit schlechtkopierten Unsinn vom hiesigen rechten Propagandaportal ist. Überraschender Weise geben grade mitweidaer Bürger eine der Besten Lösungsvorschläge für das Problem:

Als sich im Rahmen einer MDR-Advent-Aktion viele Einwohner Mittweidas auf dem Rathausplatz versammtelt hatten, regnete es mal wieder rechte Propaganda (scheinbar hat es dieses Jahr auf nicht für eine Demo gereicht…). Lag es nun am Weihnachtsgeist oder am Dasein der Presse, jeden falls fassten sich die Mege ein Herz und verbrannte den großteil der Flyer.

mehr dazu in der Campus-Zeitung „novum“: http://www.medien-mittweida.de/uploads/media/NOVUM_Nr.29_17.12.2008.pdf

Simmel Center Mittweida

Auch eine Art der Nachhilfe. Nur leider nicht sehr effektiv (mensch beachte die von uns digital eingefügten roten Markierungen).

Naziangriffe häufen sich…

Bereits letztes Wochenende wurde in Chemnitz eine Gruppe Jugendlicher von ANs (sog. Autonome Nationalisten) durch den Park der Opfer des Faschismus gejagt. Die Jugendlichen warteten auf einen Bus der sie zu einer Anti-Nazi-Demo nach Geithain bringen sollte, als sie von ungefähr 20 vermummten, teilweise bewaffneten Personen angegriffen wurden. Neben dem Einsatz von Pfefferspray brachen die Angreifer einem Jugendlichen die Nase an und ließen einen Rucksack mitgehen.

Am selben Wochenende wurde der noch nicht mal eröffnete linke Infoladen „Schwarzer Peter“ in Limbach/ Oberfrohna von Nazis u.a. mit Bierflaschen und einem ausgerissenen Straßenschild angegriffen.

Kaum eine Woche nach diesem Angriff versammelte sich erneut die 10 fache Anzahl von Neonazis vor dem Infoladen. Ein Angriff konnte ausnahmsweise von der Polizei verhindert werden.

Nicht so viel Glück hatte ein Jugendlicher in Zwickau. Er wurde in der sog. Erzgebirgsbahn (Strecke Zwickau – Johanstadt) von 10 Nazis Krankenhaus-reif getreten und geschlagen. Zur Zeit entscheidet sich ober er am Kopf operiert werden muss.

Wie anerkannt in Deutschland die Gewalt gegen Menschen ist, die nicht in ein völkisches Weltbild passen, wird von Antifa-Gruppen schon seit Jahren thematisiert. Neu bei jetzigen Übergriffen ist das Alter der Täter, dass immer mehr nach unten geht und damit einer strafrechtlichen Behandlung im Wege steht.
Nationalsozialismus und Faschismus haben fast in jeder Subkultur eine Nische gefunden, seit sie auch ehemals linke, „hippe“ Themen besetzen, wie z.B.: Tierschutz, Antikapitalismus, Streetart…u.s.w.. Aber im Gegensatz zu ihrem linken Vorbildern, beschränkt sich die Politik junger Nazis, ANs und Faschisten hauptsächlich auf Parties, Blogeinträge schreiben, Sticker kleben und militante Aktionen. Anhängern werden nur höchst selten (wenn überhaupt) dazu gezwungen selber zu denken, sich aktiv einzubringen oder ihre Gewohnheiten zu radikalisieren, was den Bequemlichkeits-Faktor einer solchen Meinung erheblich erhöht.

Wir haben es satt! Gegen Faschismus, Fremdenfeindlichkeit, und hippe Weltbilder zum downloaden.
National befreite Zonen abreisen und No-Go-Areas zu Lebensräumen machen – Und zwar für Alle!

>>>> Infoladen „Schwarzer Peter“
http://schwarzerpeter.blogsport.de/

>>>> Studentenzeitung Novum über Sturm 34 Prozesse
http://pamw.blogsport.de/images/novum.gif
http://www.htwm.de/~novum

Schwarz/Braune Zusammenarbeit

Zur Zeit steckt die CDU scheinbar in der Krise, die Schuld dafür sucht die Partei in den Lagern der „Extremisten“. So kann sich die Führung der CDU gar nicht vorstellen was in den Wählern vorgeht, dass Sie lieber NPD anstatt CDU wählen. Einen möglichen Grund dafür kennt der „Landesvater“ Tillich, nämlich „dass charismatische Personen“ zur Wahl standen. Dadurch sei die Wahl mehr zu einer Personenwahl geraten.

Noch im September erschien ein Grundlagenpapier, welches sich klar gegen die Zusammenarbeit mit extremistischen Parteien ausspricht. Klar nach der Totalitarismus-Theorie des Prof. Eckhard Jesse und Konsorten werden Rechte und Linken in einem Topf geworfen und die antihumanistischen Forderungen der NPD verharmlost.

Doch nun hat die CDU endlich eine für sie einleuchtende Legitimierung für eine Zusammenarbeit mit der NPD gefunden. So warnte Ministerpräsident Tillich (CDU) in einem Interview mit
www.Medien-Mittweida.de davor „der NPD zu sehr die Möglichkeit einer Opferrolle zu geben, da sie so einen Vorteil ziehe.“ Daraus schlussfolgert Tillich dass die NPD auch nicht ausgeschlossen werden darf. Somit steht für Herrn Tillich einer Zusammenarbeit mit der NPD solange sie sich im Rahmen der CDU-eigenen Prinzipien und der Geschäftsordnung des sächsischen Landtags bewegt.

Damit kommt Tillich wiederum den Forderungen von Herrn E. Jesse nach, der erklärte, dass die Wahlerfolge der NPD darin wurzelten, dass die CDU ihre „demokratische Rolle“ nicht gerecht wird und rechtsextremen Tendenzen nicht in die Partei miteinbezieht.

Die Partei sieht damit einer noch brauneren Zukunft entgegen, die sich schon mehrmals im Verhalten von verschiedenen Parteimitgliedern und besonders der Jungen Union gezeigt hat. Hinsichtlich dieser Zukunft ist es äußerst fraglich ob es Tillich gelingt, Sachsen zu einem „Hin-Geh-Land“ zu machen.

>>>> Interview mit Tillich in Mittweida
http://www.medien-mittweida.de/aktuelles/artikel/2184.html

>>>> Initiativen gegen jeden Extremismus-Begriff
http://inex.blogsport.de/

>>>> Zur „deutsche(n) Staatsangehörigkeit nach dem Abstammungsprinzip“ der JU
Denkschrift der Jungen Union Sachsen und Niederschlesien zu Nationenvergessenheit und Wertekultur in Deutschland in Zeiten der Krise

>>>> Antisemitische Rede Martin Hohmann (CDU)
http://de.wikipedia.org/wiki/Martin_Hohmann#Hohmann-Aff.C3.A4re

>>>> Prof. E. Jesse über nichtbesetzte Themenfelder
http://www.tagesschau.de/inland/meldung200354.html